weitere Inhalte laden
Anzeige:
live
live blog
05.10.2016 - 18:35
Paul Knecht 05.10.2016 - 18:35 Uhr
05.10.2016 - 18:36
Paul Knecht 05.10.2016 - 18:36 Uhr
05.10.2016 - 18:36
Paul Knecht 05.10.2016 - 18:36 Uhr
Austausch und Ende der Veranstaltung 05.10.2016 - 18:45 von Paul Knecht

Das war's vom Cross Industry-Netzwerktreffen "Media Meets Assekuranz".

Wir von storytile, dem Live-Blogging Team, verabschieden uns und wünschen Ihnen liebe Leser einen guten Abend. Sollten auch Sie Interesse an einer Live-Berichterstattung haben, rufen oder schreiben Sie uns doch einfach an. Alle Informationen finden Sie auf unserer Webseite: www.storytile.net

05.10.2016 - 18:37
Paul Knecht 05.10.2016 - 18:37 Uhr
05.10.2016 - 18:36
Paul Knecht 05.10.2016 - 18:36 Uhr
05.10.2016 - 18:36
Paul Knecht 05.10.2016 - 18:36 Uhr
Das Ende des Durchschnitts 05.10.2016 - 18:27 von Paul Knecht

"Das was uns das Radio die letzten Jahrzehnte gepredigt hat – 'Das beste von gestern, heute und morgen' – ist nur der kleinste gemeinsame Nenner, den eigentlich immer alle gehasst haben", so von Gehlen. 

Heute stehe das Radio vor dem 'Aus': "Spotify empfiehlt mir jede Woche neue Musik, anhand meiner bisherigen Favoriten."
"Spooky" sei das, aber irgendwie auch "geil".

Dieses Beispiel führt von Gehlen zur Aussage:
"Der Durchschnitt ist am Ende.
Ihr höchstes Gut ist Ihr Kontakt zum Kunden: Beschallen Sie ihn nicht, reden Sie mit ihm."

05.10.2016 - 18:18
Paul Knecht 05.10.2016 - 18:18 Uhr
Kopfhörer statt Lautsprecher 05.10.2016 - 18:17 von Paul Knecht

Von Gehlen erzählt von der Münchner S-Bahn-Linie S1. Kurz vor dem Flughafen wird die S-Bahn getrennt. Die Durchsage an der Trennhaltestelle sei für beide Wägen einheitlich: 'Der vordere Wagen fährt zum Flughafen, der hintere nach Freising.'
"Jetzt beobachten Sie mal eine Gruppe amerikanischer Touristen, die panisch aussteigen, nach vorne und anschließend wieder nach hinten rennen." Anstatt dass jeder Wagen eine individualisierte Durchsage erhalte, würden pauschal alle mit derselben Durchsage verwirrt.

Von Gehlen gibt das Credo "Kopfhörer statt Lautsprecher" aus. Die eine (Süddeutsche) Zeitung für alle Abonnenten, die eine Verkehrsdurchsage für alle Radiohörer oder die eine Versicherung für alle Bürger gehöre der Vergangenheit an.

05.10.2016 - 17:58
Paul Knecht 05.10.2016 - 17:58 Uhr
05.10.2016 - 17:56
Paul Knecht 05.10.2016 - 17:56 Uhr
Abendkeynote: Die digitale Zukunft 05.10.2016 - 18:06 von Paul Knecht

Die Abendkeynote hält Dirk von Gehlen, Leiter SocialMedia/Innovation bei der Süddeutsche Zeitung. Er beginnt mit einem Zitat von William Gibbson:
'Die Zukunft ist schon da, sie ist nur ungleich verteilt.'

"Stellen Sie ihre eigene Meinung zurück. Beschreiben Sie stattdessen was sich gerade verändert – wo die Zukunft bereits verteilt ist", fordert Gehlen die Teilnehmer auf.

05.10.2016 - 17:03
Paul Knecht 05.10.2016 - 17:03 Uhr
Vielseitigkeit im Content-Marketing 05.10.2016 - 17:45 von Paul Knecht

Krämer zeigt verschiedene Beispiele. Dabei gehe es nicht nur um lange Textstrecken und Reportagen. So hat C3 für die Supermarktkette Sainsbury kurze Social Media Filme produziert. Er präsentiert einen 10Sekunden Miniclip, der alleine anderthalb Millionen Views, 12.000 Shares und mehr als 16.000 Likes generiert hat. Der verblüffend einfache Clip orientiert sich an den Life-Hacks-Videos und zeigt, wie man einen Chocolate Lava Cake binnen 10min selbst bäckt.

Krämers Fazit: "Content-Marketing kann viele Formen annehmen, orientiert sich aber immer am Interesse der Kunden."

05.10.2016 - 17:21
Paul Knecht 05.10.2016 - 17:21 Uhr
05.10.2016 - 17:24
Paul Knecht 05.10.2016 - 17:24 Uhr
Inhalte definieren 05.10.2016 - 17:17 von Paul Knecht

An der Frage welche Inhalte sich für eine Content Marketing-Strategie eignen, würden viele lobenswerte Bestrebungen bereits scheitern.

"Da gibt es Inhalte die eine breite Audience interessieren und Inhalte die mir als Marke dienen. Die Schnittmenge dazwischen ist klein.", erklärt Krämer.

Aber ohne deren Definition gäbe es keine Content-Strategie. Hierbei helfe die Erhebung von Daten und vor allem deren Analyse.

05.10.2016 - 17:03
Paul Knecht 05.10.2016 - 17:03 Uhr
05.10.2016 - 17:02
Paul Knecht 05.10.2016 - 17:02 Uhr
When content meets performance 05.10.2016 - 17:08 von Paul Knecht

"Erfolgreichere Marken- und Vertriebskommunikation durch radikalen Zielgruppenfokus."
Unter diesem Titel spricht Karsten Krämer, Geschäftsführer von C3 Creative Code and Content.
C3 ist neben Territory die zweite große Content-Marketing Agentur in Deutschland.

Wenn C3 zu einem Antrittsbesuch bei einem neuen Kunden vorbeischaut, starten sie gerne mit folgendem Statement: "Wir sind nicht eure Agentur, wir sind die Agentur eurer Kunden." Damit unterstreicht Krämer den Anspruch von Content-Marketing.

05.10.2016 - 16:11
Paul Knecht 05.10.2016 - 16:11 Uhr
05.10.2016 - 16:10
Paul Knecht 05.10.2016 - 16:10 Uhr
Content-Marketing: Am Interesse der Kunden 05.10.2016 - 16:28 von Paul Knecht

"Nicht über das Produkt reden, sondern über Ihre Kunden, deren Bedürfnisse und Interessen" mahnt Aleksandra Solda-Zaccaro zu Beginn des Workshops zum Thema Content-Marketing Strategien.

05.10.2016 - 16:14
Paul Knecht 05.10.2016 - 16:14 Uhr
05.10.2016 - 16:15
Paul Knecht 05.10.2016 - 16:15 Uhr
05.10.2016 - 16:15
Paul Knecht 05.10.2016 - 16:15 Uhr
"Lean" 05.10.2016 - 16:24 von Paul Knecht

In der Start-Up-Branche ist das Buch "Lean Start-Up" seit Jahren die Bibel. Aus Mangel an Ressourcen ist eine schlanke Entwicklung mit Tests am Kunden für Jungunternehmer Pflicht.

Mehr zu dem Thema gibt es auf Gründerszene oder im entsprechenden Buch.

05.10.2016 - 16:10
Paul Knecht 05.10.2016 - 16:10 Uhr
05.10.2016 - 16:16
Paul Knecht 05.10.2016 - 16:16 Uhr
05.10.2016 - 16:20
Paul Knecht 05.10.2016 - 16:20 Uhr
Workshop-Session: Digitale Medienstrategien im Unternehmen umsetzen. 05.10.2016 - 16:19 von Paul Knecht

"Hands on", lautet die Devise für den Nachmittag. In drei verschiedenen Workshops können die Teilnehmer konkret diskutieren und mitarbeiten.

1. Lean Essentials für innovative Versicherung: Was wollen Ihre Kunden wirklich
2. Content Marketing-Strategien und Unternehmensinhalte entwickeln und umsetzen
3. Kundenanalyse und bessere Kommunikation mithilfe von gezieltem Data Management

05.10.2016 - 16:05
Paul Knecht 05.10.2016 - 16:05 Uhr
05.10.2016 - 15:41
Paul Knecht 05.10.2016 - 15:41 Uhr
Interview: Digitalisierungs-Learnings aus beiden Branchen 05.10.2016 - 15:44 von Paul Knecht

Aleksandra Solda-Zaccaro von Territory und Mario Vigl von der Allianz diskutieren nun gemeinsam mit dem Publikum wie Medien und Versicherungsbranche voneinander profitieren können.

Gleich zu Beginn kommt die Diskussion auf ob Agenturen oder InHouse-Units die Content-Marketing-Strategie umsetzen sollen.

Vigl berichtet wie die Allianz eine hausinterne Redaktion aufgebaut und gemeinsam mit der Agentur C3 das Gestaltungsbild des Magazins 1890 realisiert hat. Inzwischen mache man bei dem Magazin alles selber, auch die Kreation: "Wir trauen uns das inzwischen selbst zu und denken, dass wir damit auch Kosten sparen."

Solda-Zaccaro widerspricht dieser Aussage: "Agenturen puffern Engpässe und Ferienzeiten ideal weg und sind unterm Strich die günstigere Alternative. Zudem besteht die Gefahr dass eine InHouse-Unit dem Tunnelblick verfällt und dabei wichtige Trends verpasst."

05.10.2016 - 14:38
Paul Knecht 05.10.2016 - 14:38 Uhr
05.10.2016 - 15:31
Paul Knecht 05.10.2016 - 15:31 Uhr
05.10.2016 - 15:21
Paul Knecht 05.10.2016 - 15:21 Uhr
Mamoru und treefin 05.10.2016 - 15:25 von Paul Knecht

Die anderen beiden Start-Ups sind Mamoru und treefin.

Mamoru hilft Fahrradbesitzern im Falle des Diebstahlts mit einem NFC-Chip und einer Smartphone-Plattform.

Webseite von Mamouro


treefin analysiert die Finanzbewegungen seiner Benutzer und berät diese mit entsprechenden Angeboten. "Wen z.B. einer unserer User zum ersten mal wiederholt Überweisungen von ein und derselben Firma erhält, ist es sehr wahrscheinlich, dass er ein Berufseinsteiger ist. Dann bieten wir ihm z.B. eine Berufsunfähigkeit an." so Andreas Gensch.

05.10.2016 - 15:21
Paul Knecht 05.10.2016 - 15:21 Uhr
05.10.2016 - 15:20

Andreas Gensch von treefin

Paul Knecht 05.10.2016 - 15:20 Uhr
ComfyLight und Sicherheit 05.10.2016 - 15:11 von Paul Knecht

Zuerst präsentiert Katharina Baumann von ComfyLight.

"Für Hausbesitzer gibt es unzählige Security-Systeme und Überwachungskameras, doch wie kann man Einbrüchen vorbeugen?", fragt Baumann

ComfyLight hat intelligenten Glühbirnen entwickelt die das Verhalten ihrer User analysieren und bei Abwesenheit dieses simulieren. So wirkt das Haus / die Wohnung von außen immer bewohnt.

05.10.2016 - 15:02

Katharina Baumann von ComfyLight

Paul Knecht 05.10.2016 - 15:02 Uhr
05.10.2016 - 15:21
Paul Knecht 05.10.2016 - 15:21 Uhr
InsurTech – StartUp-Inspiration 05.10.2016 - 15:08 von Paul Knecht

In drei Impulsvorträgen stellen sich Start-Ups und ihre Lösungen für Probleme der Versicherungsbranche vor.

Auf Augenhöhe 05.10.2016 - 14:51 von Paul Knecht

"Ganz wichtig war uns die Kommunikation auf Augenhöhe mit den Fans. Dabei durften wir uns als Versicherung auch selbst nicht zu ernst nehmen." so Wöhrmann.


Als die Macher von Tele5 im Laufe der Serie ein Trinkspiel ins Leben riefen entstand die Überlegung bei der Hanse-Merkur, wie man sich hierzu positioniert:

"Da konnten wir uns als Versicherung natürlich nicht mir dranhängen. Aber wir haben dies zum Anlass genommen das entsprechende Essen, inkl. Katerfrühstück vorzuschlagen. Dadurch kamen wir mit der Community noch mehr in Kontakt. Uns wurden witzige Fragen gestellt, wie z.B. 'Versichert ihr auch Leberschäden?'. Aber es gab in diesem Zuge auch ernsthafte Fragen." freut sich Wöhrmann. "Wir haben uns der jungen Zielgruppe auf Augenhöhe präsentiert, mit allen Risiken und haben dafür sehr viel Zuspruch und sogar konkrete Fragen zu unseren Produkten bekommen."

05.10.2016 - 14:42
Paul Knecht 05.10.2016 - 14:42 Uhr
05.10.2016 - 14:38
Paul Knecht 05.10.2016 - 14:38 Uhr
Case Study aus der Assekuranz 05.10.2016 - 14:42 von Paul Knecht

"Schlechte Filme und Ironie? Wie der Dialog mit Versicherungskunden über TV und 2nd Screen gelingt."
Unter diesem Titel erzählt Lars Wöhrmann, Social Media Manager der HanseMerkur Versicherungsgruppe von seinem jüngsten Projekt #SchleFaZ.

#ScheFaZ steht für die Tele5-Produktion "Die schlechtesten Filme aller Zeiten". Dabei kommentieren die Mediensatiriker Oliver Kalkofe und Peter Rütten Filme in gewohnt bissiger Manier.

Die Hanse-Merkur ist dabei nicht nur klassisch Sponsor der Serie sondern kommentiert diese auch selbst in den sozialen Netzwerken mit – und zwar für eine Versicherung ungewohnt ironisch und leichtfüßig.

So macht sich die Versicherung selbst Teil der Fan-Community und erreicht dabei eine sehr viel authentischer Kommunikation.

05.10.2016 - 13:53
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:53 Uhr
05.10.2016 - 13:54
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:54 Uhr
05.10.2016 - 13:53
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:53 Uhr
05.10.2016 - 13:54
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:54 Uhr
05.10.2016 - 13:54
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:54 Uhr
Mittagspause 05.10.2016 - 13:54 von Paul Knecht

Mit frischem Salat, Lachs und Roastbeef geht es in die Mittagspause. Wir berichten wieder in einer Stunde.

05.10.2016 - 13:32
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:32 Uhr
05.10.2016 - 13:32
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:32 Uhr
05.10.2016 - 13:32
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:32 Uhr
Die richtigen Daten 05.10.2016 - 13:27 von Paul Knecht

Huegel erzählt von den Big-Data-Anfängen im Hause IDG: "Zuerst haben wir nur unsere eigenen Daten analysiert. Das Ergebnis dabei war wenig aussagekräftig. Wir wussten zwar welche redaktionellen Inhalte am besten performen, aber gegenüber unseren Wettbewerbern konnten wir daraus keinen Vorteil generieren."

Nur in Kombination mit externen Datenquellen ließen sich Rückschlüsse über das Verhalten der Konsumenten ziehen.

Dafür werden bei der IDG inzwischen soziale Netzwerke angebunden, aber auch Daten von externen Datensilos bezogen.

05.10.2016 - 13:21
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:21 Uhr
Daten als Grundstein für Content-Strategien 05.10.2016 - 13:19 von Paul Knecht

Jede Content-Strategie im Hause IDG beginnt mit einer Daten-Analyse.

"Daten sind nichts rein virtuelles, wie wir oft meinen. Daten machen vielmehr Menschen analysierbar und helfen dabei sie und ihre Themenpräferenz zu verstehen." so Huegel.

Big Data in der Kundenkommunikation 05.10.2016 - 13:13 von Paul Knecht

Stefan Huegel stellt als CTO die IDG Business Media und ihren Umgang mit Daten vor. Mit über 194,9 Millionen Unique Visitors ist IDG weltweit der größte Technologie-Publisher.

05.10.2016 - 13:10
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:10 Uhr
05.10.2016 - 13:02
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:02 Uhr
05.10.2016 - 13:02
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:02 Uhr
05.10.2016 - 13:02
Paul Knecht 05.10.2016 - 13:02 Uhr
Raum für Inhalte 05.10.2016 - 12:57 von Paul Knecht

"80% unseres Magazins sind wirklich rein journalistisch und nur auf den verbleibenden, blauen Seiten stellen wir mit Advertorials unsere Produkte vor.
Mit diesen 80% können wir viele Facetten eines Themas beleuchten. Bei uns finden sich dann auch skurrile und unterhaltsame Themen."

Vigl erzählt von einer Story über einen kuriosen Regulierungsfall: Eine Giraffe hatte den Kopf in eine Autotür gesteckt und diese dabei demoliert. Die Allianz war Schadenregulierer.

Solche Geschichten kommen im Mantel eines Magazins unter dem sie glaubwürdig wirken und damit auch ihre Wirkung beim Kunden entfalten.

05.10.2016 - 12:28
Paul Knecht 05.10.2016 - 12:28 Uhr
05.10.2016 - 11:16
Paul Knecht 05.10.2016 - 11:16 Uhr
05.10.2016 - 12:25
Paul Knecht 05.10.2016 - 12:25 Uhr
Von hinten mit der Faust durchs Auge. 05.10.2016 - 12:54 von Paul Knecht

"Wir machen vieles, was bei den Kollegen in anderen Häusern verschrien ist. Unsere Themen sind Unfall, Sparen, Krankheit – alles Themen welche mit negativen Emotionen besetzt sind." Dabei ermögliche der monothematische Ansatz von '1890' sich ausführlich mit diesen Themen auseinander zu setzen, so Vigl.

05.10.2016 - 12:39
Paul Knecht 05.10.2016 - 12:39 Uhr
Kundenmagazin vs. freier Journalismus 05.10.2016 - 12:46 von Paul Knecht

Das journalistische Verständnis von 1890 macht die Arbeit nicht einfacher. "Unsere Benchmarks sind die großen journalistischen Publikationen: Stern, GEO, Brand1 …", sagt Vigl.

"Diese freien, journalistischen Magazine sind schonungslos. Sie erzeugen Provokation und Reibung. Das ist für einen Konzern extremst schwierig. Tausend Runden durch die Hierarchien. 'Ist das freigegeben?' lautet meistens die Frage."
Dabei entstünden dann die flachgeschliffene Kundenmagazine die niemanden interessieren.

Bei uns lautet die dagegen Regel: "Wer alle erreichen will, erreicht keinen."

05.10.2016 - 12:28
Paul Knecht 05.10.2016 - 12:28 Uhr
Content Strategien in der Assekuranz: Kampf dem Kleingedruckten! 05.10.2016 - 12:35 von Paul Knecht

Unter diesem Titel präsentiert Mario Vigl, Leiter Corporate Media Allianz DE, Strategien für die Branche – anhand dem Beispiel der Allianz.

Ehemals Chefredakteur beim ADAC Magazins wechselte er 2012 zur Allianz und rief dort das Kundenmagazin 1890 ins Leben.

"Unser Selbstverständnis bei '1890' lautet: 'Wir machen Journalismus, minus vierte Gewalt.'" erklärt Vigl sein Konzept.

05.10.2016 - 12:06
Paul Knecht 05.10.2016 - 12:06 Uhr
05.10.2016 - 12:05
Paul Knecht 05.10.2016 - 12:05 Uhr
05.10.2016 - 12:06
Paul Knecht 05.10.2016 - 12:06 Uhr
Guter Content ist Multiplikatorfähig 05.10.2016 - 11:56 von Paul Knecht

"Der heilige Gral des Content Marketings ist die Multiplikation." Wenn Inhalte die Konsumenten interessieren, empfehlen sie diese ihren Freunden. "Viral" ist eines der Stichworte. Dabei sei der Effekt für die Marke immens. Die Inhalte werden nicht auf gekauften Werbeflächen positioniert, sondern im persönlichen Umfeld, z.B. in sozialen Netzwerken geteilt.

"Die Wahrnehmung ist dabei um ein vielfaches höher und die Kommunikation mit den potenziellen Kunden authentischer als bei konventioneller Werbung."

05.10.2016 - 11:45
Paul Knecht 05.10.2016 - 11:45 Uhr
05.10.2016 - 11:45
Paul Knecht 05.10.2016 - 11:45 Uhr
Was ist Content Marketing? 05.10.2016 - 11:40 von Paul Knecht

"Content Marketing ist keine Werbung". so Solda-Zaccaro. Vielmehr ginge es darum mit spannenden Inhalten den Kunden einen Mehrwert zu bieten. "Dies ist nichts, was man mal nebenbei macht, sondern bedarf einer grundlegenden, strategischen Entscheidung im Unternehmen."

05.10.2016 - 11:22
Paul Knecht 05.10.2016 - 11:22 Uhr
Territory - Storytelling für Unternehmen 05.10.2016 - 11:32 von Paul Knecht

Als nächstes spricht Aleksandra Solda-Zaccaro, Leiterin des Büro Münchens von TERRITORY, der Content Marketing Agentur vom Verlag Gruner + Jahr (G+J):
"Wir bei G+J haben selbst viele Veränderungen mitgemacht. Früher waren wir Print only, dann kam Online, dann die Welt der Apps …".

Bei all diesen Veränderung sei die Herausforderung aber gleich geblieben: "Es geht darum Geschichten zu erzählen – es geht um Storytelling".

Mit Territory bietet G+J diese Kompetenz den Corporate Publishern an.

05.10.2016 - 11:22
Paul Knecht 05.10.2016 - 11:22 Uhr
"Sicherheit ist eine Emotion" 05.10.2016 - 11:12 von Paul Knecht

Dr. Gatz beschreibt einen klassischen Antrag für eine Krankenversicherung:

"Zuerst müssen Sie einen seitenlangen Fragebogen ausfüllen, gespickt mit Fremdwörtern und Fragen, deren Antworten Sie oft gar nicht wissen." Am wenigsten gefällt Dr. Gatz die Frage nach den Geschlechtskrankheiten aus der Vergangenheit. "Für eine Versicherung müssen Sie alle Intimitäten preisgeben, online in einem Formular. Die Versicherung weiß alles von mir, fragt bereits Kontodaten ab, lässt sich dann aber 4 Wochen Zeit, bis sie mir endlich mitteilt ob ich denn jetzt versichert bin oder noch mehr von mir preisgeben muss."


Die sogenannte. "Customer Experience" sei dabei fatal. Der emotionale Wunsch nach Sicherheit, die Bereitschaft dafür Geld auszugeben, münde bei den jungen Kunden meist darin, dass sie die Lust an Versicherungsprodukten verlieren und bei manchen sogar im Vertrauensverlust der Branche gegenüber.

Frau Dr. Gatz schließt den Impulsvortrag mit einem klaren Wunsch: "Wir müssen unsere Versicherten nicht mehr als Antragsteller sondern als Kunden behandeln."

05.10.2016 - 10:26
Paul Knecht 05.10.2016 - 10:26 Uhr
05.10.2016 - 10:25
Paul Knecht 05.10.2016 - 10:25 Uhr
Verändertes Konsumverhalten 05.10.2016 - 10:57 von Paul Knecht

"Während wir in der Versicherungsbranche ganz selbstverständlich mit Daten arbeiten und die damit einhergehenden Vereinfachungen genießen, übersehen wir aber wie sich dadurch die Erwartungshaltung unserer Konsumenten verändert hat."

Kaufentscheidungen würden in der jungen Generation (Stichwort Generation Y) aus einer Emotion heraus getroffen, spontan.

"Meine Generation ist es inzwischen gewohnt ein Tablet online zu bestellen und es am selben Tag noch auszupacken." so Dr. Gatz. "Jetzt versuchen Sie aber mal eine Berufsunfähigkeitsversicherung online abzuschließen: Unmöglich."

05.10.2016 - 10:58
Paul Knecht 05.10.2016 - 10:58 Uhr
"Wie die Digitalisierung den Versicherungsmarkt verändert" 05.10.2016 - 10:46 von Paul Knecht

Dr. med Ienje Jasmin Gatz, VP Life & Health bei SwissRe, beginnt ihren Vortrag mit einer einfachen Definition:

'Digitalisierung ist die elektronische Verarbeitung, Aufbereitung und Speicherung von Daten.'

"Inzwischen ist die Arbeit mit Daten für uns ziemlich selbstverständlich", so Dr. Gatz. "Die Vorteile liegen auf der Hand: Akten können bei der korrekten Speicherung nicht mehr verloren gehen, verschiedene Mitarbeiter haben parallel Zugriff auf dieselben Daten und man muss nicht mehr wie früher mühsam in den Aktenkeller um sich einen alten Fall anzusehen."

05.10.2016 - 10:50
Paul Knecht 05.10.2016 - 10:50 Uhr
05.10.2016 - 10:31
Paul Knecht 05.10.2016 - 10:31 Uhr
Begrüßung 05.10.2016 - 10:39 von Paul Knecht

Bernd Zanetti, Geschäftsführer der Akademie der Deutschen Medien, begrüßt die Teilnehmer.

Bislang habe man vor allem Veranstaltungen für die Medienbranche angeboten. Doch in den letzten Jahren nahmen vermehrt auch "branchenfremde" Personen an den Veranstaltungen teil, daher biete man heute eben eine branchenübergreifende Konferenz an.

05.10.2016 - 10:33
Paul Knecht 05.10.2016 - 10:33 Uhr
05.10.2016 - 10:24
Paul Knecht 05.10.2016 - 10:24 Uhr
Gleich geht es los 05.10.2016 - 10:30 von Paul Knecht

Mitten in der Innenstadt liegt das Literaturhaus, Ort der heutigen Veranstaltung. In der ehrwürdigen Bibliothek werden in den kommenden 8 Stunden die Erfahrungen der Versicherungs- sowie Medienbranche diskutiert und wie die Branchen gegenseitig voneinander lernen können.

"Media Meets Assekuranz" lautet der Veranstaltungstitel.

Media Meets Assekuranz 30.09.2016 - 10:49 von Paul Knecht

"Mit digitalen Medien näher am Kunden" – unter diesem Motto findet am 5.Oktober 2016 im Literaturhaus München ein Cross-Industry-Netzwerktreffen statt.

Wie können beide Branchen voneinander profitieren und kooperieren?
Welche Möglichkeiten eröffnen sich z.B. durch Content Marketing und welche Learnings gibt es dazu bereits?
Wie können Versicherungen mithilfe von Data Management und Analytics Ihre Kunden gezielter ansprechen?

Diese und viele weitere Fragen werden bei dem Netzwerktreffen erörtert.

Für alle Interessierten gibt es hier ab Mittwoch 10.30Uhr einen Live-Blog zur Veranstaltung.
Schauen Sie rein, es wird sich lohnen.

30.09.2016 - 10:50

Licensed under Creative Commons: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Literaturhaus_M%C3%BCnchen_Altstadt_Salvatorplatz_1.jpg

Paul Knecht 30.09.2016 - 10:50 Uhr